fbpx
Startseite » Unser festliches Weihnachtsmenü: schnell und einfach

Unser festliches Weihnachtsmenü: schnell und einfach

Die Zeit vergeht wie im Flug und schon bald ist Weihnachten! Für mich muss das Fest immer etwas ganz besonders sein, am Weihnachten probiere ich gerne neue Rezepte aus und experimentiere in der Küche. In Zusammenarbeit mit der UFOP zeige ich euch heute unser 4-gängiges Weihnachtsmenü mit cremiger Maronensuppe, frischem winterlichem Birnen-Caprese, fruchtigem Schweinefilet in Orangen-Cranberry-Sauce, knusprigen Ofen-Kartoffeln und saftigem Schokokuchen mit Eis.

Rapsöl in unserem Familienalltag

Was haben diese Rezepte gemeinsam? Ich habe sie alle mit Rapsöl zubereitet!

Spätestens mit dem Beikost-Start zieht Rapsöl in jede Küche ein. Es wird von Kinderärzten empfohlen Rapsöl zur selbstgemachten Babynahrung und zur Babynahrung aus dem Glas hinzufügen. Denn Rapsöl sollte bei der Baby- und Kinderernährung nicht fehlen! Rapsöl hat einen hohen Gehalt von Omega-3-Fettsäure in Form alpha-Linolensäure. Diese trägt dazu bei einen normalen Blutcholesterinspiegel aufrechtzuerhalten. Außerdem enthält Rapsöl auch ungesättigte Fettsäuren. Deswegen wird Rapsöl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung auf Platz 1 der empfehlenswerten Speiseöle gesetzt. Auch das Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund rät zur Verwendung von Rapsöl bereits für die Kleinsten.

Auf dem Markt findet ihr Rapsöl in 2 Varianten: kaltgepresstes und raffiniertes Rapsöl.

Kaltgepresste Rapsöle sind naturbelassen, haben einen fein-nussigen milden Geschmack und goldgelbe Farbe. Sie sind perfekt für die kalte Küche geeignet: für Salatdressings, Mayonnaisen, Dips und Marinaden. Bei unserem Weihnachtsmenü habe ich kaltgepresstes Rapsöl für Salatdressing und Kräuteröl verwendet.

Raffiniertes Rapsöl ist hellgelb, geschmacks- und geruchsneutral. Raffinat ist für alle Speisen geeignet und darf bis 180 Grad erhitzt werden. Es ist ideal zum Braten, Kochen und Backen!

Rapsöl ist nicht nur ernährungphysiologisch wertvoll, sondern auch nachhaltig. Es wird nie als Monokultur angebaut, sondern in Fruchtfolge. So bringt der Anbau von Raps im Wechsel mit anderen Ackerbaukulturen viele Vorteile für die Erhaltung und Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit.

Rapsöl ist ein echtes Multitalent, deswegen ist es zum beliebtesten Speiseöl in deutschen Haushalten geworden.

Aber nun zu unserem Weihnachtsmenü!

Maronencremesuppe mit Kräuter-Pistazien-Öl

Maronen schmecken einfach nach Winter und Weihnachten, nicht wahr? Und diese cremige aromatische Suppe wird der perfekte erste Gang an eurem Weihnachtstisch sein.

Für die Maronencremesuppe braucht ihr:

  • 400 g vakuumierte Maronen

  • 1 Knoblauchzehe

  • 1 Zwiebel

  • 2 EL raffiniertes Rapsöl

  • 700 ml Brühe

  • 250 ml Sahne

  • Salz, Pfeffer

Für das Kräuter-Pistazien-Öl braucht ihr:

  • 70 ml kaltgepresstes Rapsöl

  • 25 g Petersilie

  • 10 g Pistazien

Zuerst Maronen, Knoblauch und Zwiebel grob schneiden und im raffinierten Rapsöl goldbraun anbraten. Das Gemüse mit Brühe übergießen und 30 Minuten kochen lassen, danach fein pürieren. Sahne dazugeben und nochmal kurz erhitzen.

Für das Kräuteröl kaltgepresstes Rapsöl, Petersilie und Pistazien in ein Mixer geben und pürieren. Die Cremesuppe vor dem Servieren damit verfeinern.

Birnen-Caprese mit winterlichem Dressing

Ein Salat sollte auf dem Weihnachtstisch natürlich auch nicht fehlen! Birnen-Caprese schmeckt süßlich frisch und dank dem Dressing auch sehr weihnachtlich.

Für Birnen-Caprese braucht ihr:

  • 6 EL kaltgepresstes Rapsöl

  • 1 EL Dijon-Senf

  • 2 EL Balsamico-Essig

  • 2 EL Honig

  • 1 Prise Zimt

  • 2 feste grüne Birnen

  • 2 Scheiben Mozarella

  • Feldsalat

  • Mandelstifte

Für das Dressing Rapsöl, Senf, Balsamico, Honig und Zimt verrühren. Birnen und Mozarella in dünne Scheiben schneiden, auf Feldsalat anrichten. Mit dem Dressing und Mandelstiften servieren.

Schweinefilet mit Orangen-Cranberry-Sauce und Ofen-Kartoffeln

Als Hauptspeise habe ich mich für karamellisiertes Schweinefilet entschieden. Eine festliche Orangen-Cranberry-Sauce und knusprige Ofen-Kartoffeln passen perfekt dazu.

Zuerst werden die Ofen-Kartoffeln gemacht.

Für die Ofen-Kartoffeln braucht ihr:

  • 1 Kilo Kartoffeln

  • 6 EL raffiniertes Rapsöl

  • 1 TL Salz

  • 1/2 TL Pfeffer

Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Kartoffeln in ca. 1 cm dicke Spalten schneiden. Die geschnittene Kartoffeln für 5-10 Minuten ins kalte Wasser legen, dann Wasser abgießen. Die Kartoffelspalten mit einem Küchentuch abtrocknen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Mit Salz und Pfeffer würzen, Rapsöl dazugeben und gut vermischen. 40-60 Minuten backen bis die Kartoffeln goldbraun sind. Zwischendurch wenden.

Für das Schweinefilet mit Orangen-Cranberry-Sauce braucht ihr:

  • 600 g Schweinefilet

  • Salz und Pfeffer

  • 2 EL raffiniertes Rapsöl

  • 4 EL Zucker

  • 1 Zwiebel

  • 30 ml Balsamico-Essig

  • 2 Orangen

  • 200 ml Brühe

  • 200 g frische Cranberries

  • Saucenbinder nach Bedarf

Schweinefilet scheiden, waschen und abtrocknen, mit Salz und Pfeffer würzen und im Öl scharf anbraten. 4 EL Zucker dazugeben und die Filetstücke karamellisieren. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und in Alufolie gewickelt ruhen lassen. Zwiebel schneiden und kurz anbraten, mit Balsamico, Orangensaft einer Orange und Brühe ablöschen. Das Fruchtfleisch von der zweiten Orange und Cranberries dazugeben und 10-15 Minuten kochen. Mit Salz und Pfeffer würzen, mit Saucenbinder binden. Schweinefilet mit Sauce und Kartoffeln servieren.

Saftiger Schokokuchen mit Beeren und Eis

Und als Nachtisch habe ich einen saftigen Schokokuchen mit Rapsöl gebacken, denn raffiniertes Rapsöl ist auch perfekt zum Backen geeignet.

Für den Schokokuchen braucht ihr:

  • 250 ml Milch

  • 2 EL Zitronensaft

  • 125 ml raffiniertes Rapsöl

  • 250 g Zartbitter-Kuvertüre

  • 200 ml Wasser (oder Kaffee)

  • 250 g Mehl

  • 1/2 Pck. Backpulver

  • 200 g Zucker

  • 50 g Backkakao

  • 2 Eier

  • Vanille-Eis, Beeren und Puderzucker zum Servieren

Den Backofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Milch und Zitronensaft vermischen und 15 Minuten stehen lassen. Rapsöl, Zartbitter-Kuvertüre und Wasser im Wasserbad oder in der Mikrowelle langsam erhitzen bis die Schokolade schmilzt. Die Masse gut abkühlen. Mehl, Backpulver, Zucker und Kakao vermischen. Schokomasse, saure Milch und Eier dazugeben und verrühren. Den Teig in eine Springform geben und 1 Stunde backen. Den Kuchen könnt ihr schon am Vortag backen und dann am Weihnachtsfest mit Eis und frischen Beeren servieren.

Der Kuchen ist sehr saftig und schokoladig, ich glaube, dass man das auch auf den Bildern sehen kann:)

Noch mehr Informationen zum Rapsöl findet ihr bei der UFOP und hier geht es zu den weiteren Rapsöl-Rezepten.

Ich hoffe, dass die Rezepte euch gefallen und wünsche euch ein wunderschönes und unvergessliches Weihnachtsfest! Gerne könnt ihr in den Kommentaren schreiben, was es bei euch zu Weihnachten gibt;)

Bist du auf Pinterest? Dann Pin it!

Teile den Beitrag mit Freunden!

Teilen:

1 Kommentar

  1. 21. Dezember 2017 / 8:05

    Oh tolles Menü! Danke für die Ideen. Ich benutze auch Rapsöl 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.