fbpx
Startseite » Wie du als Mama Ziele setzt und die Ziele auch erreichst

Wie du als Mama Ziele setzt und die Ziele auch erreichst

Irgendwie fiel es mir früher einfacher Ziele zu setzen. Es ging immer um etwas größeres – egal ob um mein Studiumabschluss oder unser Hauskauf. Aber in der letzten Zeit schwebte ich, wie in einer Blase. Die Tage flogen voller Routinen und ich hatte kaum Zeit zu träumen und zu planen. Schließlich hatte ich schon meine Familie, mein Haus, mein Traumjob. Doch es war für mich immer ganz wichtig nach vorne zu schauen und mich weiter zu entwickeln. Also habe ich mich wieder mit meinen Zielen beschäftigt und wollte mit euch ein paar Tricks teilen, wie ihr richtig eure Ziele setzt und wie ihr euch Richtung Ziel bewegt.

Eigene Werte finden

Um die Ziele richtig zu setzen sollte man erst über eigene Werte nachdenken:

  • Was ist mir in meinem Leben wichtig?
  • Was treibt mich an?
  • Wann bin ich stolz auf mich?
  • Ohne was kann ich nicht leben?

Meine Top5-Werte sind zum Beispiel Familie, Liebe, Kreativität, Weiterentwicklung und Schönheit. Eure Werte können natürlich anders sein. Hier ist eine große Liste, in welcher ihr ein paar von euren Werten bestimmt finden könnt (Quelle):

Sicherheit – Familie – Körperliche Fitness – Harmonie – Erfolg – Bildung – Kinder haben – Leistung – Optimismus – Arbeit – Ehrlichkeit – Selbstbewusstsein – Macht und Autorität – Gelassenheit – Sexualität – Gemeinschaft – Der Beste sein – Liebe – Disziplin – Freiheit – Unabhängigkeit – Geld – Glück – Zugehörigkeit – Tapferkeit – Persönlichkeit – Freundschaft – Menschlichkeit – Gerechtigkeit – Ordnung – Toleranz – Vorbild sein – Ehre – Mut – Glaube – Herausforderung – Gemütlichkeit – Geselligkeit – Verantwortung – Einheit – Wettbewerb – Karriere – Wissen – Effizienz – Offenheit – Lässigkeit – Ruhm – Gesundheit – Status – Lebensfreude – Der Beste sein – Heiterkeit – Gelassenheit – Kreativität – Individualismus – Dankbarkeit – Kunst – Abenteuer – Lebenskraft – Entschlossenheit – Loyalität – Spaß – Natur – Ruf – Achtung – Reichtum – Qualität – Standort – zeitliche Freiheit – Genuss – Wahrheit – Wohlstand – persönliches Wachstum – Beziehungen – Willenskraft – Exzellenz – Respekt – Religion – Reinheit – Ethik – Abwechslung – Wirtschaftlichkeit – finanzieller Gewinn – Integrität – Hingabe – Weisheit – Kontaktfähigkeit – Begeisterung – Führung – Ziele – Wahrhaftigkeit – Kultiviertet – Spiritualität – Zuverlässigkeit – Geborgenheit – Selbstachtung – Position – Heimat – Vertrauen – Weiterentwicklung – Tradition

Jeder Wert kann für euch etwas anderes und persönliches bedeuten. Liebe ist für mich nicht nur Liebe zu meiner Familie und zu meinem Partner, sondern auch Liebe zu meinem Leben, zu meinem Alltag, zu meinem Job, dieses “Good vibes only”-Feeling.

Ziele aufgrund der Werte setzen

Nachdem ihr eure persönlichen Werte gefunden habt, könnt ihr für jeden Wert eure Ziele setzen. Zum Beispiel bei dem Punkt Schönheit habe ich 2 Zielbereiche für mich definiert: mich selbst in Form bringen und unser Haus schöner zu gestalten. Bei dem Punkt Familie sind gehört zu meinen Zielen mehr Qualitätszeit. Es ist ganz wichtig Ziele aufgrund der eigenen Werte zu setzen, damit ihr langfristig motiviert bleibt. Wenn zum Beispiel Hausbau für euch zum Wert Familie gehört (ein schönes Heim für eure Familie zu erschaffen), dann ist es viel einfacher durch all die Aufgaben zu gehen, die man erledigen soll (Finanzierung, Baufirmasuche, Grundstücksuche etc).

Ziele messbar machen

Es ist viel einfacher die meisten Ziele umzusetzen wenn sie messbar sind. Zum Beispiel Ziel “Abnehmen” ist absolut abstrakt. Dafür “7 Kilo bis zum Mai 2019 abzunehmen” (bis zum Sommer;) ist real und messbar. Messbare Ziele können zum Beispiel so aussehen:

  • 3 Stunden am Tag Quality Time mit Kindern verbringen
  • 2 Reisen im Jahr mit der Familie unternehmen
  • 3 Zimmer renovieren
  • 1 Buch für Selbstentwicklung jede Woche lesen

Große Ziele in kleine Unterziele aufteilen

Manche Ziele sind so komplex, dass wir kaum Übersicht haben und deswegen schnell aufgeben. Mir persönlich hilft es sehr große Ziele in kleine Ziele zu teilen. Zum Beispiel zum Ziel “Abnehmen” gehören solche Aufgaben:

  • recherchieren (ein passendes Programm, Workouts oder ein Fitnessclub in der Nähe finden)
  • Workouts in den Kalender eintragen bzw passende Zeiten finden
  • Ernährung umstellen (Rezepte suchen, ein geheimes Pinterest-Board erstellen, Ernährungsplan und Wochenmenü erstellen, gesund einkaufen usw)

Je detailreicher und genauer die Unterziele sind, desto besser. Die kleinen Aufgaben kann man viel einfacher auf eine To-Do-Liste setzen, weil man Schritt-für-Schritt sieht, was auf dem Weg zum Ziel noch getan werden soll.

 

Sich belohnen

Für jede erledigte Aufgabe oder einen Meilenstein sollte man sich belohnen! Zum Beispiel mit einem Schaumbad, einem Buchkauf, eine Tasse Lieblingstee. Die Belohnung wird euch dann zusätzlich anspornen;) Ein paar Ideen könnt ihr in diesem Artikel finden: Tipps für Me-Time als Mama.

Toll finde ich auch eine Erfolgsliste zu schreiben (z. B. als kleines Abendritual), in welcher ich alle erledigte Aufgaben auf dem Weg zu den großen Zielen notiere. So kann ich ganz genau sehen, dass ich Fortschritte mache und stolz auf mich selbst sein. Diese Aufgaben können ruhig klein sein, aber die Unterbewusstsein wird dadurch etwas ausgetrickst. Weil es heißt nun nämlich nicht mehr “Ich schaffe es nie… abzunehmen, Haus zu bauen, Kinder zu fördern, mit der Familie zu reisen, aufzuräumen whatever” sondern “Juhu! Ich habe heute Sport gemacht, 2L Wasser getrunken, mit Baufirma telefoniert, mit Kindern gebastelt und 3 Bücher gelesen, einen Ausflug unternommen, Fenster geputzt usw. Wow, ich habe es toll gemacht!” Und mit dieser Einstellung ist es nämlich viel einfacher sich Richtung Ziel zu bewegen.

Am Ball bleiben

Vor allem für uns Mamas ist es wichtig am Ball zu bleiben und flexibel zu sein. Weil mit Kindern läuft nicht immer alles nach Plan. Wenn Eden zum Beispiel mein Workout sabotiert, versuche ich es später, wenn er sein Schläfchen macht oder am nächsten Tag, falls ich noch viele andere To-Dos erledigen muss. Es ist auch absolut nicht schlimm, wenn ihr für ein Buch 2 Wochen statt eine Woche braucht. Ihr könnt eure Ziele anpassen und ändern, am wichtigsten ist es, dass ihr euch eurem Ziel nähert und eure Werte erfüllt.

Setzt ihr euch Ziele? Was sind die wichtigsten davon? Soll ich mehr über Mama-Management schreiben?

Bist du auf Pinterest? Dann Pin it!

Teile den Beitrag mit Freunden!

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.