fbpx
Startseite » Côte d’Azur mit Kindern: unser Glamping-Urlaub mit Eurocamp

Côte d’Azur mit Kindern: unser Glamping-Urlaub mit Eurocamp

*Pressereise, also Werbung*

Eigentlich bin ich kein Camping-Typ. Ich war in meinem Leben nur einmal zelten und richtig campen war ich ehrlich gesagt noch nie. Doch mit unserer Bande ist es uns in Hotelzimmern zu eng geworden. Und als Eurocamp uns eingeladen hat eine Woche in einem Mobilheim zu wohnen, fand ich es sehr spannend. Auf jeden Fall klang das für mich nach einem Abenteuer. Vielleicht ist Camping doch was für uns?

Bei Eurocamp gibt es so viele wunderschöne Campingplätze europaweit und es war nicht einfach eine Wahl zu treffen. Schließlich haben wir uns für Camping La Baume entschieden. Und so machten wir uns voller Vorfreude auf den Weg nach die Côte d’Azur. Nach 10 Stunden Autofahrt stiegen wir aus dem Auto aus und fühlten uns plötzlich wie zu Hause!

Unser Luxus-Mobilheim Aspect mit 3 Schlafzimmern und einer riesigen Terrasse war genial, ein echtes Platzwunder!

Der Wohnbereich mit Küche war sehr geräumig und hell. Auf den großen Schlafsofas spielten Kinder morgens während wir uns fertig machten. In der Küche war alles dabei – ein großer Kühlschrank, Herd, Ofen, Mikrowelle, Toaster, Filterkaffeemaschine, Töpfe, Pfanne, Teller, Besteck, Tassen und Gläser für 8 Personen… Wir hatten sogar einen Geschirrspüler, Eierbecher und einen Nudelsieb. Und das auf einem Campingplatz! Unglaublich oder? Das Badezimmer mit Dusche, Waschbecken, Toilette, Badheizkörper und viel Aufbewahrungsplatz war ebenfalls sehr schön und sauber.

Das Elternschlafzimmer war auch groß – mit Doppelbett, vielen Schränken und einem Schminktisch (braucht man ja unbedingt im Urlaub oder?). 2 weitere Schlafzimmer waren etwas kleiner, aber perfekt durchdacht. Ein Zimmer war mit Hochbett ausgestattet, was Kinder natürlich ganz toll fanden. Und wieder gab es viel Platz für Kinderkram – große und kleine Schränke, Regal über dem Bett (da passten perfekt die Toniebox und alle Tonies), Stauraum unter dem Bett.

Im anderen Zimmer stand ein schickes Babybettchen und ein Einzelbett. Das Zimmer ist sehr flexibel und kann auch mit 2 Einzelbetten oder einem Doppelbett benutzt werden. Genug Raum für ein viertes Kind, hihi:) Für Eden gab es außerdem blitzeblanke Babywanne, Stühlchen, Töpfchen, Wickelunterlage, also alles was man für den Urlaub mit Baby überhaupt brauchen kann.

Aber das absolute Highlight war die Terrasse, dort frühstückten wir und verbrachten gemütliche Abende zusammen.

Jeden Morgen holte Erik mit Papa frische Baguettes, dann ging es los mit einem Festmahl im Freien und 10 Käse-Sorten am Frühstückstisch. Aber das gehört ja zu Frankreich dazu, nicht wahr? Abends grillten wir, kochten einen Riesentopf Spaghetti oder backten Pizza – mit einer schönen Küche und einem Gas-Grill auf der Terrasse machte das gemeinsame Kochen uns ganz viel Spaß.  Neben dem großen Tisch mit 4 Sesseln und 4 Hockern, hatten wir noch 2 große Liegen. Die Liegen haben wir beim Regenwetter zu einer großen Spielfläche umfunktioniert. Das war richtig schön, dass die Terrasse überdacht war, also haben wir auch beim Regen viel Zeit draußen verbracht. Abends, wenn die Kinder im Bett waren, blieben wir noch lange auf der Terrasse, lasen Bücher, spielten Nintendo Switch und genossen die Natur.Es gab bei Camping La Baume natürlich viele andere Beschäftigungen. Das Gelände ist zwar groß, aber alles war gut zu Fuß erreichbar. Einen Bollerwagen oder einen Buggy für Minis kann man auch bei Eurocamp günstig ausleihen. Bei Camping La Baume gibt es einen Minimarkt, einen Souvenirladen, Kids-Club, 2 Bars, 1 Restaurant, 2 Spielplätze, Tennisplätze, Fußballplatz, Boulesplätze, Fitness-Zentrum und jede Menge Aktivitäten für die Gäste. Das einzige, was bei Camping La Baume nicht gab, war gutes Wi-Fi, aber weniger Internet-Zeit hat mir auch gut getan:)

Dafür waren die 2 riesigen Pool-Anlagen grandios –  mit vielen Wasserrutschen, einem Lagunenpool, einem großen Hallenbad auf zwei Ebenen mit Dampfbad und Whirlpool.

Die Kinder waren am meisten von dem Kinderbereich mit vielen bunten Rutschen und Wasserspielen angetan.

Die Außenbecken waren schön und nicht zu voll. Und zum Glück gab es das Hallenbad, da wir ein paar Regentage erwischt haben und dabei trotzdem nicht auf das Baden verzichten mussten!

Mein Fazit zu Eurocamp: immer gerne wieder! Wir haben alle Vorteile vom Camping genossen ohne auf unseren Komfort zu verzichten. Unser Mobilheim und der Campingplatz waren schön und gepflegt. Auch die Eurocamp-Mitarbeiter waren sehr nett und immer hilfsbereit. Vor allem für Familien mit (vielen) Kindern kann ich Eurocamp-Urlaub nur empfehlen!

Massif de l’Esterel

Und auch wenn man den ganzen Urlaub bei Camping La Baume verbringen kann, gab es in der Nähe ganz viele wunderschöne Sehenswürdigkeiten. Mit Kindern wollten wir Großstädte, wie Cannes, Saint-Tropez und Nice vermeiden und die zauberhafte Natur Südfrankreichs genießen. Also sind wir zum Massif de l’Esterel gefahren, der ca. 15 Minuten Autofahrt von https://www.eurocamp.de/unterkuenfte/mobilheime/aspect-mobilheime entfernt war.

Auf dem Massif de l’Esterel gibt es viele schöne Wanderrouten. Aber mit Kindern sind wir einfach die Uferstrasse (D559) von Fréjus nach Cannes gefahren. Auf dem Weg gibt es mehrere Aussichtsplatformen mit Parkplätzen, an welchen wir Pausen gemacht haben um die Gegend zu erkunden. Ich hoffe, dass ich euch mit den Bildern ein bisschen dieses Côte d’Azur-Feeling zeigen kann.

   

Calanque de Maubois

An vielen Aussichtsplattformen kann man runter in die Buchten gehen. An der Calanque de Maubois haben wir den restlichen Tag verbracht. Die Calanques hier sind einzigartig dank dem roten Gestein des Massifs. Für mich war das das schönste Erlebnis in unserem Urlaub, auch wenn wir dafür eine lange Treppe mit Kindern steigen mussten:) Achtung: in den Buchten gibt es keine Einkaufsmöglichkeiten, also eigenes Essen und Trinken mitnehmen. Erst am Nachmittag kam ein Boot mit Eis und kühlen Getränken vorbei. Aber man kann in Ruhe die atemberaubende Natur und kristallklares Wasser genießen!

   

Fréjus

An einem anderen Tag fuhren wir nach Fréjus, dort befinden sich schöne saubere Sandstrände, viele Restaurants und Geschäfte. 

Der Hafen von Fréjus ist ca. 10 Minuten Autofahrt von Camping la Baume entfernt. Dort haben wir geparkt und sind zu Fuß die Promenade entlang gelaufen. Klar, Fréjus ist viel kleiner als Saint-Tropez und Cannes, aber ich fand die Stadt absolut charmant. Wir haben schön gegessen, Karussell gefahren, dann uns Eis geholt. Alles mit einer wunderschönen Aussicht natürlich:) Leider haben wir nicht alles angeschaut, was wir wollten, da es angefangen hat zu regnen und wir den Nachmittag im Hallenbad von Camping La Baume verbrachten.

 

 Ozeanographisches Museum Monaco

Da es am nächsten Tag wieder regnen sollte (wir haben wohl das schlimmste Wetter ever an der Côte d’Azur erwischt), fuhren wir nach Monaco zum ozeanographischen Museum. Das Museum befindet sich in einem Palast von Prinz Albert dem I und allein das Gebäude ist eine Reise wert. Die Fahrt von Camping La Baume dauert ca. 1 Stunde. Wir haben in der Parkgarage „des Pêcheurs“ geparkt, die sich direkt unter dem Museum befindet. 

Im Keller des Palastes sind viele Aquarien mit verschiedenen Fischen und Fischgruppen gesammelt, z. B. giftige Fische, fluoreszierende Fische, Korallenriff-Fische usw. Ich fand die Sammlung etwas klein, vor allem im Vergleich mit dem Aquarium in Peking, aber die Kinder waren natürlich absolut begeistert!

Schau mal Mama, so viele Nemos!

Sogar Eden war fasziniert und mit voller Aufmerksamkeit die Fische beobachtet.

Auf dem ersten Stock ist das eigentliche ozeanographische Museum – mit Korallen, ersten Tauchanzügen, Schiffsmodellen und Wal-Skeletten. Gibt es auf jedem Fall viel für die Kinder zu sehen.

Die Dachterrasse des Museums ist atemberaubend. Dort ist ein Restaurant, ein cooler Spielplatz für Kinder, Schildkröten-Insel und die atemberaubende Aussicht auf Monaco, den Hafen und das Meer.

Das war es schon mit den Bildern:) Und während ich diesen Beitrag schrieb, habe ich wieder Fernweh bekommen… Ich könnte gleich den Koffer wieder packen.

Hier ist noch ein Video dazu:

Wer von euch war auch an der Côte d’Azur mit Kindern? Vielleicht sogar auch mit Eurocamp? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Was hat euch am meisten gefallen? Wo macht ihr Familienurlaub lieber: im Hotel oder auf einem Campingplatz?

Bist du auf Pinterest? Dann Pin it!

Teile den Beitrag mit Freunden!

Teilen:

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.