fbpx
Startseite » Coole Sommerdrinks: einfache Cocktails für Kinder (und Mamas)

Coole Sommerdrinks: einfache Cocktails für Kinder (und Mamas)

*Enthält Werbung*

Ist das heiß draußen… Bei euch hoffentlich auch? Von einer Seite freue ich mich, dass es nach einem langen Winter endlich so schön warm ist. Von der anderen Seite kann ich bei der Hitze nichts machen. Und da kann man eine leckere Erfrischung gut gebrauchen. Also zeige ich euch in Zusammenarbeit mit dem Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie 4 leckere fruchtige Sommerdrinks!

Coole Sommer Drinks - eifache alkoholfreie Cocktails für Kinder und Mamas - sommerliche Rezepte - kochen für Kinder

Cocktails für Kinder: Birnen-Pfirsich-Lassi

Habt ihr schon mal Lassi probiert? Für mich ist das der perfekte Sommerdrink. So fruchtig und frisch, ideal zum Frühstück auf der Terrasse oder für heiße Nachmittage.

Für 4 Portionen Birnen-Pfirsich-Lassi braucht ihr:

  • 220 ml Birnensaft
  • 220 ml Pfirsichnektar
  • 400 g Naturjoghurt
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Muskatnuss, frisch gerieben
  • 160 ml stilles Wasser oder mildes Mineralwasser

Birnensaft, Pfirsichnektar, Joghurt und Zimt in eine Schüssel geben.1 Prise Muskatnuss dazugeben und gut vermischen.

Mit Wasser aufgießen, kurz umrühren und genießen. Pfirsichnektar könnt ihr auch durch Mangonektar ersetzen und einen leckeren Mango-Lassi servieren!

Cocktails für Kinder: Beeren-Bowle

Wenn wir Besuch im Garten haben, gibt es nichts besseres für Gäste als eine große Bowle mit Beeren und Eiswürfeln. Die Bowle sieht nicht nur großartig aus, sie schmeckt auch Kindern und Erwachsenen sehr gut.

Für eine große Beeren-Bowle braucht ihr:

  • 2 L Apfelsaft
  • 1 L Kirschnektar
  • 2 L Wasser (still oder mildes Mineralwasser)
  • 300 g Erdbeeren
  • 200 g Himbeeren
  • Saft einer Zitrone
  • frische Minz-Blätter
  • Eiswürfel

Die Beerenbowle ist kinderleicht gemacht, also helfen meine Kinder mir gerne dabei:) Zuerst Fruchtsäfte und Wasser in eine Bowle geben.

Minzblätter vom Stiel zupfen.

Zitronensaft auspressen.Beeren und Eiswürfel dazugeben.

Als Extra-Pfiff habe ich Beeren-Eiswürfel gemacht – einfach frische Beeren in eine Eiswürfelform gegeben, mit Wasser übergossen und eingefroren.

Die Zutaten könnt ihr natürlich nach Lust und Laune variieren. Kirschsaft könnt ihr zum Beispiel durch Pfirsichsaft ersetzen und statt Beeren gebt frische Pfirsiche dazu.

Cocktails für Kinder: Sommer im Glas

Die sonnige Farbe und das exotische Geschmack dieses Cocktails sind traumhaft und sorgen für echtes Urlaubsfeeling.Für 4 Portionen braucht ihr:

  • 300 ml Mangonektar
  • 200 ml Maracujanektar
  • 400 ml Bananennektar
  • 1 Dose (400 ml) cremige Kokosmilch
  • 1/2 Zitrone
  • Kokosraspeln
  • Für die Deko: Holzspieße, Ananas, Blaubeeren, Himbeeren

Mangonektar, Maracujanektar, Bananennektar und Kokosmilch verrühren. Das war’s, der Cocktail ist eigentlich schon fertig, doch ich wollte die Cocktailgläser noch aufhübschen.

 Dafür einfach das Glas kopfüber halten und den Rand mit einer Zitronenscheibe abfahren.Den feuchten Glasrand in Kokosraspeln drücken.Die Gläser mit dem Cocktail füllen. Ananasstücke, Blaubeeren und Himbeeren aufspießen und die Gläser mit den Obstspießen dekorieren.

Cocktails für Kinder: bunte Slushies aus Fruchtsaft

Lieben eure Kinder Slushies auch so sehr? Auf jedem Fest und im Freibad stehen meine Kinder immer vor der Slush-Maschine. “Mama, darf ich das blaue Slushy haben? Bitte-bitte-bitte!” Und da ich nicht wollte, dass meine Kinder immer wieder diese Slushies kaufen, habe ich gelernt Slushies selber zu machen. Das ist überhaupt nicht schwer und dazu schmecken Slushies aus Fruchtsaft viel besser als die Syrup-Variante.

Ihr braucht dafür nur Fruchtsäfte, Eiswürfelformen, einen leistungsstarken Mixer und nach Bedarf Lebensmittelfarbe.

Die Säfte in die Eiswürfelformen füllen und einfrieren.Dann in den Mixer geben und Saft-Eiswürfel zerkleinern.

Für das rote Slushy könnt ihr Kirsch- oder Cranberrynektar nehmen, für das gelbe – Mangonektar oder Orangensaft. Das blaue Slushy habe ich aus Bananennektar und blauen Lebensmittelfarbe gemacht. Die Slushies aus Fruchtsaft sind perfekt für jede Sommer-Party:)

Saftige Fakten und VdF

Alle diese Rezepte vereint eins – sie enthalten alle Fruchtsäfte und Fruchtnektare. Diese fruchtige Getränke sind zu einem festen Teil unseres Lebens und Rations geworden. Sonntagsfrühstück ohne Orangensaft ist für mich unvorstellbar, meine Kinder trinken am liebstem Apfelschorle und rote Schorlen, die ich selber aus Saft und Mineralwasser mache. Auch für Cocktails, Bowlen, Punsch und Süßspeisen nehme ich Fruchtsäfte.

Fruchtsaft ist ein Naturprodukt und hat in Deutschland eine lange, über 100-jährige Tradition. Es gibt hier rund 350 klein- und mittelständische Unternehmen, die sich mit der Produktion von Fruchtsaft beschäftigen. Die Deutschen sind “Saft-Weltmeister” und trinken rund 32 Liter Fruchtsaft und -nektar pro Kopf pro Jahr. Mit deutlichem Abstand folgt Norwegen (25 Liter), Niederlande (24 Liter), USA (23 Liter) und Spanien (18 Liter). Am beliebtesten sind Apfelsaft und Orangensaft, der Pro-Kopf-Verbrauch liegt bei 7,6 und 7,4 Litern. Mit deutlichem Abstand folgt Multivitaminsaft mit 4,1 Litern pro Kopf.

Die Produktpalette von Fruchtsafterzeugnissen ist riesig. Fruchtsaft hat immer einen Fruchtgehalt von 100 Prozent, enthält keine Farb-, Konservierungsstoffe und nur den fruchteigenen Zucker. Fruchtnektar wird aus Früchten hergestellt, die man pur nicht gut genießen kann, weil sie entweder einen hohen Säuregehalt haben, wie Sauerkirsche oder Rhabarber, oder aber viel Fruchtfleisch enthalten, wie Mango oder Aprikose. Diese Früchte werden mit Wasser verdünnt. Sie enthalten je nach Fruchtart mindestens 25 bis 50 Prozent Fruchtsaft sowie Wasser und ggf. Zucker oder Honig, aber ebenfalls keine Farb- und Konservierungsstoffe. Fruchtsaftschorlen sind eine Mischung aus Fruchtsaft und Wasser mit und ohne Kohlensäure. Der Mindestfruchtgehalt hängt von der Ursprungsfrucht ab und orientiert sich an den Vorgaben der Fruchtnektare: Bei Apfelsaftschorle beträgt er mindestens 50 Prozent, bei Rhabarberschorle liegt er bei mindestens 25 Prozent.

Eigentlich sind Frucht- und Gemüsesäfte keine Getränke: aufgrund der hohen Nährstoffdichte gelten Frucht- und Gemüsesäfte als pflanzliches Lebensmittel und beinhalten dank ihrer schonenden Herstellung einen Großteil der wertvollen Inhaltstoffe. Mit Fruchtsäften könnt ihr einen Beitrag zur täglichen Bedarfsdeckung an Vitaminen und Mineralstoffen leisten. Zum Beispiel Orangensaft eignet sich hervorragend als Vitamin-C-Quelle, 200 ml davon können den durchschnittlichen Tagesbedarf eines Erwachsenen (100 mg) zu 83 Prozent decken.

Noch mehr interessante Infos und Rezepte findet ihr auf der Webseite von dem VdF: klick!

Und hier könnt ihr nachlesen, welche Säfte zu welchen Gerichten und Aromen am besten passen: klick!

Wie findet ihr die Rezepte? Welche Fruchtsäfte trinkt ihr und eure Kinder am liebsten?

Bist du auf Pinterest? Dann Pin it!

Teile den Beitrag mit Freunden!

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.